D24 22 - das GT-Feld

13 GTD-Pro und 22 GTD-Am bilden in disem Jahr das Produktionssportwagenfeld in Daytona. Damit hat sich die Abschaffung der GTE-Klasse (letztes Jahr mit nur 7 Autos letztmals am Start) zugunsten einer mit reinen Profis besetzten GT3-Kategorie direkt für die IMSA gelohnt. Nicht nur das das Feld damit schlagartig grösser geworden ist. Auch sind nun neue Hersteller mit in der Top-Kategorie involviert die mangels geeigneter GTE-Modelle bislang nicht um den GT-Gesamtsieg fahren konnten.

weathertechcarsd24Neben den 4 bislang in der GTE involvierten Herstellern Porsche (3 GTD-Pro von KCMG, Pfaff Motorsport und Weather Tech Racing), BMW mit 2 Rahal-Letterman-Lanigan Racing BMW M4-GT4, Corvette Racing mit einer umgerüsteten GTE-Corvette und einem Entwicklungschassis für das kommende GT3-Modell, sowie Ferrari mit einem Risi Competitione Ferrari F488 GT3 fahren erstmals auch Lexus (ein Vasser-Sullivan RC-F GT3), Mercedes (2 Proton-USA AMG) und Lamborghini (mit einem Lamborghini Huracán GT3 evo der amerikanischen TR3-Truppe mit um den GT-Gesamtsieg. Zudem gibt Aston Martin mit einem Aston Martin Vantage AMR GT3 des Heart of Racing Teams ein Comeback in der Top-Klasse. Damit kämpfen erstmals 8 Hersteller in der Top-Klasse um den GT-Sieg beim Enduro in Daytona.

amgsd24Ein paar deutschsprachige Piloten sind auch in der Klasse am Start Marco Wittmann sitzt auf einem der beiden Werks-BMW. Edel-Silber-Pilot Rolf Ineichen wird auf dem TR3-Lambo zum Einsaatz kommen. Auf den beiden Mercedes kommen unter anderem noch Maro Engel , Dirk Müller und Patrick Assenheimer zum Einsatz.

Sehr positiv darf erwähnt werden das der Zuwachs in der Werks-GTD-Klasse nicht auf Kosten der Amateurklasse geht. 22 GTD-Am bedeuten das das Feld genau so gross wie im Vorjahr ausfällt. 4 weitere Porsche 991 GT3 R, 4 Lamborghini Huracán GT3 evo, 3 Mercedes AMG GT3, 2 Ferrari F488 GT3 , 2 McLaren 720 S GT3, 2 Aston Martin Vantage AMR GT3 und je ein BMW M4-GT4, Acura NSX GT3 und Lexus GT3 kommen hier hinzu.

acurad24Mit T3 Motorsport und Winward Racing sind 2 Teams mit deutschem Hintergrund im Feld involviert. Als deutschsprachige Piloten sind Richard Lietz auf dem #16 Wright Motorsports Porsche, Maximilian Götz auf dem #28 Alegra AMG, Klaus Bachler auf dem #34 GMG Racing Porsche, Lucas Auer auf dem Winward Racing AMG, Mario Farnbacher auf dem #66 Gradient Racing Acura, Maximilian Paul auf dem #71 T3 Motorsport Lambo, Luca Stolz und Fabian Schiller auf dem SunEnergy1 AMG und Jens Klingmann auf dem Turner Motorsport BMW M4-GT4 engagiert.

Die Rennaction in Daytona beginnt morgen um 13.40 Uhr Ortszeit (=19.40 Uhr MEZ) und wird auf der IMSA -Website gestreamt.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen