• Startseite

News

Schnitzer holt vorläufige Pole beim Qualirennen

Beim ersten Qualifying zum 24h-Qualirennen auf dem Nürburgring lag am Samstagabend das BMW Team Schnitzer Motorsport vorne. Für die BMW M6-GT3-Mannschaft markierte der Brasilianer Augusto Farfus in 8:17.570 Min. auf der 25,378 km langen Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Kurs die schnellste Runde. Mit seinen Teamkollegen Martin Tomczyk und Timo Scheider liegt der BMW M6-GT3 mit der Startnummer #42 vor dem abschließenden Qualifying am Sonntagmorgen vor den Markenkollegen Christian Krognes, David Pittard und Nicholas Yelloly im Walkenhorst Motorsport BMW M6-GT3 #101 sowie dem Phoenix Racing Audi R8 LMS GT3 von Marcel Fässler und Rahel Frey.

Die endgültige Entscheidung beim Kampf um die Pole-Position fällt am Sonntagmorgen. Nach dem einstündigen Qualifiying (8:30 – 9:30 Uhr) geht es für die besten 30 Teams in das Einzelzeitfahren beim Top-30-Qualyfing (ab 10:30 Uhr). Das sechsstündige 24h-Qualifikationsrennen wird um 12:00 Uhr gestartet. Das Rennen kann per Ticker, Livetiming und Video-Streams auf der 24h-Homepage sowie auf dem Youtube-Kanal des Rennens verfolgt werden.

Most bleibt im ADAC Masters Kalender

Das mostluftbildAutodrom Most wird auch im kommenden Jahr Bestandteil des ADAC GT-Masters-Kalenders sein. Das haben offizielle Stellen des ADAC GT-Eins gegenüber in Most bestätigt. Damit widersprach man bislang im Umlauf befindlichen Gerüchten das die Strecke wohlmöglich in disem Jahr letztmalig besucht werden würde.

„Wir haben mit dem Autodrom Most einen gültigen Vertrag bis einschliesslich 2020. Dieser enthält darüber hinaus eine Option das wir auch in den Jahren danach hier antreten können“ erklärte uns GT-Masters Pressekontakt Oliver Runschke auf Anfrage.

Grund für die Gerüchte die etwa zur Essen Motorshow aufkamen, war wohlmöglich, das damals die Verhandlungen mit dem neuen Streckenmanagement noch nicht endgültig abgeschlossen waren. Das Autodrom hatte im letzten Jahr einen erneuten Besitzerwechsel erfahren. Das neue Managemant ist jedoch anscheinend bemüht nun Investitionen in die Infrastruktur zu unternehmen und hat unter anderem 40% der Strecke neu asphaltieren lassen, was aktuell in neuen GT3-Rekordzeiten auf der Traditionsrennstrecke in den Sessions des GT-Masters mündete. Die deutsche GT3-Rennserie und ihr Veranstaltungspaket sieht man mittlerweile als eines der Highlights im Saisonkalender an, der auch Rennen des Truck GP, der Nascar-Wheelen-Series und verschiedener Motorrad-Events umfasst.

Obwohl die Infrastruktur etwas angestaubt ist und die Überholmöglichkeiiten auf dem Kurs sehr begrenzt sind, geniesst die Strecke mit ihren schnellen bis mittelschnellen Kurven eine hohe Beliebtheit bei den Piloten und den Teams. Dem ADAC dürften zudem die günstigen Streckenpreise bei der Gestaltung der Saison zupass kommen.

2.Masters-Runde in Most

Fast unverändert ist das 31 Wagen starke Feld des ADAC GT-Masters gestern in die zweite Meisterschaftsrunde in Most gestartet. Lediglich eine Umbesetzung gibt es im Vergleich zum Meisterschaftsauftakt in Oschersleben zu vermelden. Im #4 Aust Motorsport Audi R8 LMS GT3 ersetzt der letztes Jahr im Schubert Motorsport Honda NSX engagierte Christopher Dreyspring den verhinderten Stammpiloten Wolfgang Triller an der Seite von Arlind Hoti.

Mit 4 Testsessions ist die Trackaction bereits am Donnerstag inoffiziell gestartet. In der letzten Session erzielte das Mann Filter Mercedes AMG GT3-Duo Indy Dontje und Maximilian Götz mit einer 1.31,110 die Bestzeit. Zuvor waren die Bestzeiten an den Land Motorsport Audi von Feller/Vanthoor (1:31,151), den Mann-Filter AMG von Götz/Dontje (1:36,756) und den zweiten Land-Audi von Hofer/Mies (1:43,622) gegangen. Zum Vergleich: Die schnellste Zeit aus dem Vorjahr von Maximilian Götz wurde im 2.Qualifying mit einer 1:31,730 notiert.

Morgen beginnt die offizielle Action der leider wohl nur noch in diesem Jahr im ADAC-Kalender vertretenen Strecke mit 2 freien Trainingssessions um 11.15 Uhr und um 15.50 Uhr. Die Rennen am Samstag und Sonntag finden jeweils um 15 Uhr nachmittags statt. Erneut werden wir vor Ort mit einem ausführlichen Rennbericht berichten.

IWSC * Beinahe-Sieg von Mazda in "Mud"-Ohio

Nur um ein Haar verpasste Mazda Anfang Mai den Sieg auf dem Mid-Ohio SportsCar Course, Nahe Lexington (Ohio). Durch starken Regen am ersten Trainingstag wurden die vielen Wiesen rund um die Strecke dermaßen überflutet, dass durch etliche Abflüge auf der nassen Fahrbahn tiefe Spurrillen entstanden aus denen später kein entkommen mehr war.

Sowohl im Training, als auch später im Qualifying zeigte sich Mazda extrem stark und sicherte sich die Pole. 

Beim Start konnte sich der #77er Joest Mazda von Oliver Jarvis gleich etwas absetzen, wurde dann aber durch den #7 Penske Acura von Helio Castroneves im Verkehr überholt. Die beiden wechselten im weiteren Verlauf immer wieder die Positionen, doch am Ende fehlten dem Mazda trotz der besseren Speed in der Schlussphase knapp 2 Sekunden.

Gleich am Start krachte es mehrfach, was dem #96 Turner BMW das Rennen nach nicht einmal einer Runde kostete. Auch für Jeroen Bleekemolen (#33 Riley Mercedes) war das Rennen früh beendet, nachdem er mit kalten Reifen aus der Box im "Keyhole" (T2) in das Heck des #85 JDC-Miller Cadillac krachte und mit aufgesprunger Motorhaube zur Box schleichen musste. Mehr Glück hatten da hingegen der #55 Joest Mazda und der #10 W. Taylor Cadillac, die am Start in der "China Beach" (T4) umgedreht wurden - aber das Rennen ohne größere Schäden in den Top-6 beenden konnten.

Für Juan-Pablo Montoya (#7 Penske Acura) ist es der erste Sieg in der IWSC und der zweite in der amerikanischen Sportwagen-Klasse (2013 GrandAm 24h Daytona). Durch einen Startcrash konnten es Eric Lux und Matt McMurry (#52 PR1/Mathiasen Oreca) in der LMP2 ruhig angehen lassen und siegten mit einem Vorsprung von 34 Runden auf den noch immer einzigsten Konkurrenten.

Bei der GTLM sicherte sich Porsche den mittlerweile dritten Sieg in Folge. Für die Sieger Earl Bamber und Laurens Vanthoor (#912) war es der zweite in Folge und baut dadurch die Meisterschaftsführung auf sieben Punkte auf.

Das Renndebüt des #76 Compass McLaren 720S GT3 verlief relativ ruhig und endete leider nach knapp zwei Stunden mit einem mechanischen Defekt. Der Sieg hier ging an das noch sehr junge AIM Vasser Sullivan Team, die mit Jack Hawksworth und Richard Heistand (#14) den ersten Lexus-Sieg in diesem Jahr schaffte.

Mehr zum Rennen gibt es wie immer auf unserer Partnerseite von americansportscar.racing

SMP beendet Ferrari Durststrecke in Silverstone

Mit einem Sieg des SMP Racing Ferraris von Davide Rigon, Miguel Molina und Mikhail Aleshin ist die britische Blancpain GT Serien Endurance Cup-Runde, die 3h von Silverstone (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) zu Ende gegangen. Damit errang Ferrari nach einer 6-jährigen Pause endlich wieder einmal einen Gesamtsieg in der SRO-Langstreckenserie. Auf dem zweiten Platz kam mit gerade mal 2,6s Abstand der FFF Racing Lamborghini Huracán GT3 des Trios Phil Keen, Franck Perera und Giovanni Venturini ins Ziel. Der Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS GT3 von Dries Vanthoor, Ezequiel Perez Companc und Alex Riberas setzte sich dahinter im Kampf um die letzte Podiumsposition knapp gegen den #98 ROWE Racing Porsche 991 GT3 R durch.

Bis Kurz vor dem Ende sah es aus als wenn 2 der FFF Racing-Huracan auf das Podium hätten klettern können, jedoch kollidierte der #563 Wagen von Marco Mapelli 1 Runde vor Schluss mit dem zu diesem Zeitpunkt drittplazierten Strakka Racing Mercedes AMG GT3 von Jack Hanksworth. Beide Wagen fielen mit Beschädigungen zurück was dem WRT-Audi den Sprung auf das podium ermöglichte. Das von der Pole gestartete Grasser Racing Team war schon vor dem ersten der 2 obligatorischen Fahrerwechsel durch einen Reifenschaden zurück geworfen worden. Das und 2 geschickt ausgenutzte FCY/Safetycar-Phasen waren für die russische Ferrari-Mannschaft der Schlüssel zum Sieg.

Ferrari hatte zuletzt 2013 in Monza im Blancpain GT Serien Endurance Cup gewonnen. Schon damals war Rigon Bestandteil der erfolgreichen Kessel Racing Besatzung. Seit dem vergangenen Jahr in Monza hat übrigens in jedem Rennen ein anderer Hersteller den Sieg einfahren können. Seit Silverstone 2017 hat zudem kein Team ein Rennen der Serie 2 mal gewinnen können – ein Beweis wie hart umkämpft die Serie unter den Spitzenmannschaften ist.

Die Silvercup-Wertung gewann der Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 von Lucas Mauron, Arno Santamato und Gerhard Tweraser. Zum Pro-Am-Sieger wurde nach dem Rennen der AF Corse-Ferrari #52 von Niek Hommerson, Andrea Bertolini und Louis Machiels erklärt, nachdem der ursprünglich vor diesem eingelaufene RAM-Racing Mercedes AMG GT3 eine 30s Zeitstrafe erhalten hatte. Den 4.te AM-Sieg in Folge errang der #77  Barwell Motorsport Lamborghini Huracán GT3 von Leo Machitski, Adrian Amstutz und Miguel Ramos.

Tabellenführer der Serie sind nach 2 Läufen die FFF Racing-Piloten Marco Mapelli, Dennis Lind und Andrea Caldarelli die mit 26 Punkten gerade mal 1 Punkt mehr wie die Sieger von Silverstone und der Auftaktrunde in Monza haben.

Mercedes mit 4 Werksfahrercrews beim 24h-Rennen

Beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring auf der Nürburgring-Nordschleife greift Mercedes-AMG Motorsport in diesem Jahr wieder mit einem starken Line-up an. Das erklärte Ziel: nach 2013 und 2016 will man den dritten Sieg beim 24-Stunden-Rennen nach Affalterbach holen. Insgesamt 7 Mercedes AMG GT3 treten dafür zu dem legendären Langstreckenklassiker an – vier davon mit erweiterter Werksunterstützung. Eingesetzt werden die top-besetzten Performance-Fahrzeuge vom Mercedes-AMG Team Black Falcon und dem Mercedes-AMG Team MANN-FILTER. Aussichtsreich präsentieren sich auch die Planungen für die drei weiteren Customer Racing Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance.

Das Black Falcon Team aus Meuspath bringt in diesem Jahr 3 Mercedes AMG GT3 an den Start, die alle mit erweiterter Werksunterstützung durch Mercedes-AMG Customer Racing antreten. Ein weiteres Performance-Fahrzeug wird vom Mercedes-AMG Team MANN-FILTER eingesetzt. mannfilter 24hnbr previewIm BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 2 gehen die Zweitplatzierten des Vorjahres in unveränderter Besetzung an den Start: Adam Christodoulou, Maro Engel, Manuel Metzger und Dirk Müller. In der Vorbereitung auf das Saisonhighlight, konnte das Quartett unlängst schon einen Nordschleifen-Erfolg feiern – beim dritten VLN-Lauf holten sich Christodoulou/ Engel/Metzger/Müller den dritten Platz. Im Schwesterfahrzeug #3 des Teams werden sich beim 24-Stunden-Rennen Maximilian Buhk und Hubert Haupt mit den drittplatzierten des Vorjahres Thomas Jäger und Luca Stolz abwechseln. Im dritten BLACK FALCON-Fahrzeug wird mit Yelmer Buurman ein weiterer Podiumspilot von 2018 Platz nehmen. Der schnelle Niederländer teilt sich das Fahrzeug #6 mit Patrick Assenheimer, Nico Bastian und Gabriele Piana.

Für das Mercedes-AMG Team MANN-FILTER steht ebenfalls ein hochkarätiges Quartett in der Starterliste des 24-Stunden-Rennens: Lance David Arnold, Maximilian Götz und Christian Hohenadel werden gemeinsam mit dem amtierenden Blancpain GT Serie-Champion Raffaele Marciello in der gelb-grünen „Mamba“ mit der Startnummer 48 das Rennen durch die Grüne Hölle in Angriff nehmen.

24h amgs

Neben diesen 4 Fahrzeugen werden drei weitere GT3 aus Affalterbach am Start sein, die alle vom Customer Racing Team GetSpeed Performance betreut werden . Das Line-up ist eine Mischung aus erfahrenen Routiniers und jungen Talenten: Es reicht vom amtierenden Intercontinental GT Challenge-Champion Tristan Vautier über Dominik Baumann, Renger van der Zande und das deutsche Trio Kenneth Heyer , Luca Ludwig und Jan Seyffarth bis hin zum Junioren-Duo Fabian Vettel und Philip Ellis die beide ihre 24h-Nürburgring-Premiere bestreiten. Die Verteilung der acht Piloten auf zwei der Fahrzeuge von GetSpeed Performance steht aktuell noch nicht fest. Den dritten GetSpeed-GT3 werden Janine Hill, Markus Palttala, Fabian Schillerund John Shoffner pilotieren.

Weitere Customer Racing-Einsätze gibt es durch den Mercedes AMG GT4, der im vergangenen Jahr mit zwei Klassensiegen eine sehr erfolgreiche Premiere beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring feierte. In diesem Jahr ist der Einsatz von insgesamt drei Mercedes-AMG GT4 (alle durch das Team Black Falcon) geplant.

G-Drive gewinnt erneut 4h von Monza

Die 4h von Monza (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten), die 2.Runde der Europäischen Le Mans Serie sind am Wochenende zum 3. Mal in Folge von der G-Drive Mannschaft gewonnen worden. Das Pilotentrio Roman Rusinov, Norman Nato und Job van Uitert querte am Sonntag die Ziellinie mit einem Vorsprung von 2,1s vor dem IDEC-Sport Oreca von Paul-Loup-Chatin, Paul Lafargue und Mémo Rojas. 23s dahinter kam mit dem United Autosports Ligier JS P217 LMP2 zumindest ein Ligier auf des Treppchen des 4h-Laufs.

Die Dunlop-bereifte G-Drive-Mannschaft hatte von Position 2 gestartet den Grossteil des Rennens angeführt. Für den neuen Sponsorpartner Aurus lieferte man nun den ersten Sieg im erst dritten Rennen ab. Für die IDEC-Sport Mannschaft markierte P2 am Ende die Krönung einer Aufholjagd durch das gesamte LMP2-Feld, nachdem man im Qualifying ohne Zeit geblieben war und sich durch das gesamte LMP2-Feld nach vorne kämpfen musste. Eine halbe Stunde vor dem Schluss konnte man den bis dato zweitplazierten United Autosports Ligier von Ryan Cullen, Alex Brundle und Will Owen in der Parabolica abfangen, doch für einen letzten Angriff auf den führenden G-Drive Wagen ging Schlusspilot Chatin am Ende die Zeit aus. Die angloamerikanische United Autosports-Mannschaft platzierte ihren #22 LMP2 zudem hinter der #32 auf Gesamtrang 4, noch vor dem #39 Graff Racing Oreca. Nur diese 5 Wagen waren am Ende nach 135 Runden noch in der Führungsrunde mit den Rennsiegern verzeichnet.

In der LMP3 schafften es 2 der 3 deutschsprachig besetzten Ligiers auf die beiden vordersten Ränge. Nachdem man wie auch schon der IDEC-Sport-Oreca im Qualifying ohne Zeit geblieben war und man in der Folge von der 40.ten Startposition das Rennen aufnahm, führte eine makellose Performance Jens Petersen und seinen dänischen Co-Piloten Mikkel Jensen bis an die Spitze. Nach dem 2. Platz beim Saisonauftakt in Le Castellet bedeutete der Sieg des Eurointernational-Ligier-Duos am Ende die vorläufige Tabellenführung. Dahinter kam das Inter-Europol-Duo Nigel Moore und Martin Hippe nach einer annähernd genauso umfassenden Aufholjagd auf dem zweiten Klassenrang ins Ziel.

In der GTE-Am-Klasse erzielte das Dempsey-Proton-Trio Christian Ried, Riccardo Pera und Matteo Cairoli beim Heimrennen der beiden Piloten den Sieg vor dem JMW-Ferrari von Segal/Cressoni/Lu und dem in Le Castellet siegreichen Luzich Racing Ferrari von Pierguidi/Nielsen/Lavergne. Für die Proton-Mannschaft war es das 15.Podium in Folge bei ihren Europäischen Le Mans Serie und FIA Langstrecken Weltmeisterschaft-Einsätzen.

Ein Kurzbericht sowie die Ergebnisse und eine Gallerie vom Wochenende konnen unter diesem Link auf unseren Seiten eingesehen werden.

Belcar Saisonvorschau

belcar finale 1Am kommenden Wochenende startet die Belcar Endurance Championship in Zolder in ihre Saison 2019. Das dieses Auftaktrennen im Rahmen der DTM statt findet dürfte der Belcar zu einer ordentlichen Zuschauerkulisse verhelfen. Allerdings hat es auch die Einschränkung das man ausnahmsweise kein Langstreckenrennen fährt sondern zwei 60 minütige Läufe am Samstag und Sonntag Nachmittag.

Es wird in diesem Jahr 6 Rennwochenenden geben. Das Saison Highlight werden wie üblich die 24 Stunden von Zolder Mitte August sein.

Der Rennkalender im Überblick:

19.05.2019 Zolder – DTM

02.06.2019 Zolder – Super Prix

13.07.2019 Spa – Fun Cup

11.08.2019 Zolder – 24 Stunden Rennen

06.10.2019 Zolder - American Festival

20.10.2019 Assen – Finale

Kleinerebelcar zolder gts Veränderungen gibt es bei der Klasseneinteilung. Sinnvoller Weise wird die Prototypen Division mit den schnellsten Autos im Feld nun als Belcar 1 geführt.

Die einzelnen Klassen im Überblick:

Belcar 1: CN Prototypen

Belcar 2: Porsche Endurance Trophy Benelux

Belcar 3: Cup und Challenge Fahrzeuge, Silhouetten und Tourenwagen über 4 Liter

Belcar 4: GT4 nach SRO BOP

Belcar 5: TCR, Lamera Cup und Tourenwagen zwischen 2,5 und 4 Liter Hubraub

Belcar 6: Markenpokal Fahrzeuge und Tourenwagen unter 2,5 Liter

Zusätzlich zu den Meistertiteln in den einzelnen Klassen werden am Saisonende einige Belcar Trophy´s vergeben in den Kategorien Porsche 911, Cayman Clubsport, Belgian GT4 Endurance, Junioren und Ladies. Diese werden für die meisten Rennbesucher hingegen eher zweitrangig sein. Interessanter ist ein Blick auf die vorläufige Starterliste. Diese weiß mit 50 Fahrzeugen durchaus zu gefallen. Allerdings sind dort auch Fahrzeuge aufgelistet von denen man noch nicht weiß ob sie die ganze Saison dabei sein werden. Man kann wohl eher mit einem Feld von ca. 40 Autos bei den einzelnen Rennen rechnen.

101 Teams beim 6. Qualifikationsrennen

101 Mannschaften und damit etwa 2/3 des beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring erwarteten Feldes werden am kommenden Wochenende beim Qualifikationsrennen zum 24h-Klassiker auf dr nürburgring Nordschleife erwartet. Das Rennen hat in diesem Jahr nach den Wetterunbillen zum Auftakt der VLN-Saison – VLN2 fiel bekanntlich wegen Schneeschauern aus – für die Teams an Bedeutung gewonnen. Zum einen werden einige Piloten hier ihre dringend für die Permits benötigten Runden absolvieren können. Zum anderen gibt es für einige der Newcomer-Teams noch mal eine Gelegenheit die Setups für den Eifelmatrathon zu verfeinern. Und auch die Stammteams können noch einmal Feinarbeit auf den renovierten Streckenabschnitten leisten.

Unter den 101 Mannschaften sind 28 GT3-Teams verzeichnet. 7 BMW der Teams Walkenhorst Motorsport ROWE Racing Schnitzer Motorsport, Falken Motorsport und Speedline Racing – dahinter verbirgt sich der BMW Z4 GT3 von Peter Posavac -, 6 Mercedes AMG GT3 der Teams Black Falcon (3 Wagen) GetSpeed Performance und HTP-Motorsport, 5 Porsche von Manthey Racing, Frikadelli Racing und Falken Motorsports, 3 Nissan GT-R Nismo GT3 der Teams KCMG und Kondo Racing 3 Audi R8 LMS GT3 von Phoenix Racing und Car-Collection, 2 Wochenspiegel Team Monschau-Ferraris, der Bandoh Racing Lexus und der Konrad Motorsport Lamborghini starten in der Top-Klasse. Hinzu kommen der Scuderia Cameron Glickenhaus SCG003 sowie der Octane 126 Ferrari in der SPX-Klasse sowie der SP-Pro Lexus LC.

Bei den vergangenen 5 Qualifikationsrennen gingen je 2 Siege an BMW und Mercedes sowie einer an Audi. Die beiden Qualifikationssessions finden am Samstag ab 18.45 Uhr und am Sonntag ab 8.30 Uhr statt. Das Rennen startet um 12 Uhr am Sonntag und geht traditionell über die Distanz von 6h.

Bathurst Sieger steigen in IGTC ein

Die bei den 12h von Bathurst 2019 siegreiche, neuseeländische Earl Bamber Motorsport-Mannschaft hat eine Teilnahme bei den beiden Intercontinental GT Challenge -Runden in Suzuka und Kyalami bestätigt. Sowohl bei der 2 Auflage der 10h von Suzuka als auch bei der ersten Ausgabe der 9h von Kyalami in Südafrika wird man zum ersten Mal einen aktuellen Porsche 991 GT3 R einsetzen, während die beiden in Bathurst eingesetzten Chassis noch geliehene Vorjahreswagen waren. Für 2020 fasst Bamber eine Teilnahme an der gesamten Intercontinental GT Challenge ins Auge.

Seine EBM-Mannschaft hatte Anfang des Jahres nach einigen Rennen in der asiatischen Carrera-Cup-Szene in Bathurst zum ersten mal in der GT3-Klasse teilgenommen, wobei der Mannschaft mit dem Piloten-Trio Dirk Werner, Dennis Olsen & Matt Campbell der erste Porsche-Sieg beim Klassiker am Mount Panorama gelang.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen