• Startseite

News

Speed Monkeys DTM-Trophy Engagement

Trophy Speedmonkeys RenderDas Essener Team Speed Monkeys steigt mit zwei Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport MR in die DTM Trophy ein. Damit will die 2018 gegründete Mannschaft von Teamchef Christian Bracke ihr bislang auf den Porsche Sports Cup gerichtetes Engagement erweitern.

Speedmonkeys bracke„Wir freuen uns auf die neue Herausforderung mit dem aktuellen Cayman GT4 Clubsport in der DTM Trophy“, sagt Teamchef Christian Bracke. „Die Serie bietet eine professionelle Motorsport-Bühne im Rahmen der DTM mit einem attraktiven TV-Paket. Aktuell stellen wir die letzten Weichen für den Saisonstart im Juni. Der Stammpilot des ersten Porsche steht bereits fest. Was die Besetzung des zweiten Cockpits betrifft, stehen wir weiter für Gespräche mit Interessenten bereit.“

In der letzten Saison des Sports Cups setzte man die Piloten Donar Munding, Lars Joosten und Osman Tüccaroglu ein und gewann die Klassenmeisterschaften im Sprint und in der Endurance. Das Trophy- und das Sports-Cup Programm sollen nach dem Willen des Teamchefs nicht die einzigen Engagements 2021 bleiben. Daneben will die Essener Mannschaft auch mit einem Cup-Porsche und einem GT4 sowohl in der Nürburgring Langstrecken Serie, beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring und in der 24 Stunden-Serie an den Start gehen.

KCMG setzt Ringprogramm fort

Die in Hong Kong beheimatete KCMG-Mannschaft will das Kundenprogramm auf dem Nürburgring trotz der anhaltenden Corona-Pandemie fortsetzen. Das hat die Mannschaft zu Beginn dieser Woche bekannt gegeben. Man streicht das Programm lediglich auf nur noch einen Porsche 991 GT3 R zusammen, der dann für das 24 Stunden Rennen am Nürburgring, das Qualirennen und die vorbereitenden 3 Läufe der Nürburgring Langstrecken Serie an den Start gebracht wird. Als Einsatzteam wird voraussichtlich wieder Manthey Racing agieren.

Auch das Fahreraufgebot wurde weitgehend beibehalten. Alexandre Imperatori, Edoardo Liberati und Josh Burdon verbleiben weiter im Team. Zusätzlich wird ex-Porsche-Werkspilot Marco Holzer die Crew verstärken. Die Vorjahrespiloten Romain Dumas, Patrick Pilet, Richard Lietz und Dennis Olsen sind nicht mehr mit von der Partie.

Ginetta plant neues GT4-Modell

piro sports Ginettag55Wie unsere britischen Kollegen von Dailysportscar.com vermelden, plant Ginetta eine neue Version seines GT4 Herausforderers auf den Markt zu bringen. Der G56 GT4 soll als wesentliche Neuerung einen V8 Motor anstelle des bislang gebräuchlichen 3,7l Ford V6 aufweisen. Die beiden ersten Fahrzeuge des neuen Modells sollen schon diese Saison in der britischen GT Meisterschaft durch das Assetto Motorsport Team an den Start gebracht werden.

Der mittlerweile seit 2014 im Verkauf befindliche Ginetta G55 GT4, die Nachfolgerin der mit einem 3,4l Motor ausgestatteten G50 GT4, ist eines der preiswertesten und auch meistgebauten GT4-Modelle. Vom lediglich als Rennwagen erhältliche GT4 sind über 100 Exemplare gebaut und verkauft worden. In Deutschland vertraut unter anderem die Piro Sports Mannschaft (Bild) in der ADAC GT4 Germany auf den puristischen britischen Boliden.

WRT´s ELMS-Crew 2021

wrt aufsichtDas belgische Team WRT hat nun auch die Besatzung für das Europäischen Le Mans Serie-Engagement fixiert. Nach dem FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-Programm steigt die belgische GT-Mannschaft dieses Jahr auch in die europäische ACO-Serie ein. Dort werden der bereits vor 2 Wochen bekannt gegebene polnische ex-F1-Pilot Robert Kubica, der frisch gebackene Asiatische Le Mans Serie-Meister Yifei Ye und der schweizer Pilot Louis Deletraz den Oreca der Mannschaft steuern.

Kubica steigt aus der DTM in den LMP2 um. Der 36-jährige Krakauer startete von 2006 bis 2010 durchgehend in der Formel 1 und konnte dabei einen Sieg im Sauber F1 einfahren. 2011 beendeten 2 Unfälle seine Motorsport-Karriere die erst 2016 mit einem Auftritt bei den 6h von Vallelunga wieder in Gang kam. Nach einem weiteren kurzen F1-Gastspiel stieg er nach 97 absolvierten F1-Rennen in die DTM um. Nun folgt sein erstes Prototypen-Engagement.

Der Chinese Yifei Ye errang erst kürzlich im G-Drive Oreca den Asiatischen Le Mans Serie-Titel an der Seite von Ferdinand Habsburg und Rene Binder. Zuvor hatte der 20-jährige Formelpilot schon die Titel in der Euroformula Open 2020 und in der französischen F4 2016 einfahren können.

21 06 Louis DelétrazDer21 06 Yifei Ye 21 06 Robert Kubica23-jährige Genfer Formelpilot Louis Deletraz wird im WRT-Oreca seine erste volle Sportwagensaison absolvieren. Der Meister der Formula Renault 2.0 NEC 2015 hatte bislang nur Gastauftritte im Sportwagenbereich absolviert – unter anderem im ADAC GT-Masters 2016 an Bord eines der Schubert Motorsport BMW M6-GT3 und 2019/20 einen im Rebellion Racing R13 LMP1.

Nun muss die belgische Mannschaft nur noch das Design des ELMS-Autos vorstellen. Den oben abgebildeten FIA Langstrecken Weltmeisterschaft-Oreca werden, wie vor einer Woche vermeldet, Robin Frijns, Ferdinand Habsburg und Charles Milesi pilotieren.

DTM Zusagen nehmen zu

hrtrenderDie DTM hat in den letzten beiden Tagen eine Reihe von Neuigkeiten bekannt geben können. Gleich 3 Mannschaften mit 6 Autos haben ihre Engagements bestätigt bzw. sogar schon ihre Fahrerbesatzungen bekannt geben können. Zudem gab es Neuigkeiten von der Reifenfront.

Das Team Rosberg hat nun offiziell 2 Audi R8 LMS GT3 als Einsatzgeräte bestätigt und auch gleich die Piloten angegeben. Der 29-jährige schweizer Audi-Pilot Nico Müller - 2020 und 19 DTM-Vizemeister und 2015 Sieger der 24 Stunden Rennen am Nürburgring sowie der 23-jährige US-Amerikane Dev Gore (2019 kurz mit Strakka Racing in derem letzten BES-Programm unterwegs) werden die beiden Audi des Meisterteams pilotieren. Dev Gore (USA) werden die Einsätze für das Team Rosberg bestreiten. Hingegen keine Erwähnung mehr findet der letzte DTM-Champion René Rast der letztes Jahr ebenfalls bei der Mannschaft von Teamchef Kimmo Liimatainen unter Vertrag war.

Daneben hat heute auch das Haupt Racing Team ein Engagement mit 2 Mercedes AMG GT3 verkündet. Da ein „hochkarätiges Fahreraufgebot“ verkündet wurde und AMG schon bekannt gegeben hatte die DTM-willigen Einsatzteams mit Piloten aus dem AMG Fahrerkader zu versorgen dürfte die Verkündigung der Piloten nur noch Formsache sein. Aktuell testet übrigens Maro Engel mit der Mannschaft in Monza...

RowerenderSeitens BMW bekommt Walkenhorst Motorsport ein zweites M6-Einsatzteam an die Seite - ROWE Racing hat das lang gerüchtelte Engagement nun gestern offiziell bestätigt und will ebenfalls 2 BMW M6-GT3 an den Start bringen. Auch hier wurden die Fahrer noch nicht genannt. Teamchef Hans-Peter Naundorf deutete unseren Kollegen von Sportscar 365 gegenüber an das man dafür ggf das GT World Challenge Europe-Programm kürzen oder gar ganz streichen würde. Die von Naundorf geleitete MCG (Motorsport Competence Group) die für Rowe die Einsätze durchführt, war schon für letztes Jahr an einem Class1 Einsatz interessiert, hatte jedoch nach einem Überschlag der Kosten (die gut doppelt so hoch wie ein vergleichbarer GT3-Einsatz ausfielen) davon Abstand genommen.

Hinzu kommt eine Neuigkeit von der Front der Serienpartner. So hat man den bisherigen Reifenpartner Hankook trotz einer laufenden Vertragsoption vor die Tür gesetzt und sich jetzt Michelin als Reifenpartner geangelt. Wie unsere Kollegen von Motorsport-Total erläuterten steckt dahinter ein Kalkül das tief blicken lässt. Da Hankook zwar auch GT3-taugliche Reifen im Portfolio hat, diese jedoch dank des Focus auf die 24 Stunden-Serie eher auf Haltbarkeit als auf Spitzenperformance ausgelegt sind befürchtete die Organisation um Gerhard Berger im Vergleich mit dem Pirelli-bereiften ADAC GT-Masters bei den Rundenzeiten den Kürzeren zu ziehen. Da sich das mit dem Selbstverständnis des DTM als Top-Serie nicht vertrug, verzichtet man wohl lieber auf die reichliche Sponsormitgift der koreanischen Marke und kauft mit einem vorerst einjährigen Deal lieber die französischen Pneus ein die auf der Nordschleife ihr Potential jedes Jahr eindrucksvoll beweisen.

Am liebsten hätte die DTM ja auch die Autos aus dem selben Grund mit einem GT3-Plus-Reglement um 30-40 PS aufgepimpt aber dagegen hatten die Hersteller schon letzten jahr ihr Veto eingelegt um plakativen und öffentlichkeitswirksamen Motorschäden während der Rennen vorzubeugen. Statt dessen vertraut man nun mit dem österreichischen F1-Dienstleister AVL auf einen Partner der eine eigene BoP für die DTM entwickeln soll.

Frikadelli´s Nordschleifenprogramm 2021

Das Frikadelli Racing Team hat das vorläufige Nordschleifenprogramm 2021 bekannt gegeben. Dieses unterscheidet sich kaum von dem des Vorjahres: die Barweiler Mannschaft wird 2 Porsche 991 GT3 R mit einer reinen Profibesatzung auf der Nürburgring Nordschleife an den Start bringen. Die Mannschaft von Klaus Abbelen und Sabine Schmitz visiert mit einem hochkarätigen Fahrerkader, bestehend aus einer Reihe von aktuellen und ehemaligen Porsche-Werksfahrern eine Top-Platzierung beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring an. Um ideal für die 49. Ausgabe des Ringklassikers vorbereitet zu sein, wird man auch im Vorfeld Läufe zur Nürburgring Langstrecken Serie sowie das 6h-Qualifikationsrennen bestreiten. Ob nach dem 24h Rennen noch weitere NLS-Läufe bestritten werden lässt das Team derzeit noch offen.

Einen der beiden Porsche 911 GT3 R teilen sich die Porsche-Werksfahrer Matt Campbell und Mathieu Jaminet zusammen mit Earl Bamber und Nick Tandy, den zwei amtierenden Gesamtsiegern der 24h von Spa-Francorchamps. Im Schwesterfahrzeug wechseln sich Porsche-Werksfahrer Frédéric Makowiecki, Dennis Olsen, Patrick Pilet und Maxime Martin ab.

frikadellen 2021Zusätzlich zu den beiden GT3-Fahrzeugen setzt das Frikadelli Racing Team auch in dieser Saison wieder einen Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport (Typ 982) in der NLS ein, den sich Hendrik von Danwitz und „Jules“ teilen werden. Nach dem gemeinsamen Titelgewinn 2018 in der Porsche Cayman GT4 Wertung (Typ 981) sind sie im Vorjahr bereits erfolgreich auf das neue Modell des Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport (Typ 982) umgestiegen.

„Die Vorfreude auf die neue Saison ist unheimlich groß. Dank der Unterstützung von Porsche steht uns ein extrem starker Fahrerkader für die Rennen auf der Nürburgring Nordschleife zur Verfügung. Wir werden uns noch intensiver vorbereiten, um Top-Platzierungen anzustreben. Fahrerisch werde ich mich 2021 in erster Linie auf den Michelin Le Mans Cup konzentrieren, was jedoch vereinzelte sporadische Einsätze in anderen Rennserien über das Jahr hinweg nicht ausschließt“, erklärt Teamchef Klaus Abbelen.

Grassers 4.te Lambo-Crew im Masters

ortmann grasser schmidDas Grasser Racing Team hat sein Pilotenlineup für die Jubiläumssaison - die zehnte des Teams im ADAC GT-Masters - komplett. Als vierte Besatzung sind nun Mike David Ortmann (Bild: 1.v.l) und Clemens Schmid (1.v.r) von der Knittelfelder Lamborghini Huracán GT3 evo-Truppe von Teamchef Gottfried Grasser verpflichtet worden. Schon vor 2 ½ Wochen hatte die österreichischen Mannschaft mit den Paarungen Bortolotti/Costa-Balboa, Perera/Ineichen und Zimmermann/Schoothorst 3 der 4 geplanten Lambo-Cockpits besetzt (wir berichteten).

Der 30-jährige Tiroler Clemens Schmid startete bereits 2020 auf dem #19 Lambo zusammen mit dem Belgier Niels Lagrange im Masters. Der 2-fache Gesamtsieger der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East (2013 & 15) hat eine schon lange aber von vielen Unterbrechungen gekennzeichnete Masters-Karriere hinter sich. 2010 startete er auf dem Seyffarth Motorsport Porsche seine ersten beiden Rennen in der Serie. Nach einer langen Karriere im Porsche-Cup-Sport schloss sich erst 2015 eine erste volle saison im Masters mit dem Bentley Team HTP an. Erst 2018 folgte die zweite Saison an Bord des Autoarena Mercedes AMG GT3-Teams, das ebenfalls von HTP betreut wurde. Erst in der letzten Saison wechselte Schmid dann zum Team von Gottfried Grasser.

Der 21-jährige Mike-David Ortmann wechselt nach 4 Jahren in den Diensten diverser Audi-Teams erstmals auf ein anderes Fabrikat. Im Masters trat Ortmann nach seinem dritten Platz in der ADAC Formel 4 2016 mit den Teams BWT Mücke Motorsport (2017-19) und EFP Car-Collection (2020) an, wobei die Saison 2020 mit nur 4 Einsätzen sehr verkürzt absolviert wurde. Sowohl Ortmann als auch Schmid warten noch auf ihren ersten Sieg im GT-Masters.

Team 75 holt Engelhart/Preining

team75designTimo Bernhard´s KÜS Team 75 Bernhard Mannschaft hat heute im Rahmen des PS on Air Webcasts die Besatzungen für die ersten 2 Wagen im ADAC-Paket vorgestellt. Auf dem im neuen Design und mit neuer Startnummer antretenden ersten Porsche 991 GT3 R für das ADAC GT-Masters mit der #75 (in diesem Jahr startete Timos Vater Rüdiger Bernhard erstmals bei einem Rennen) werden der amtierende Masters-Champion Christian Engelhart und der österreichische Porsche Werkspilot Thomas Preining pilotieren. Für die ADAC GT4 Germany wurde das letztjährige Juniorenduo Alexander Tauscher (18) und Levi O’Dey (16) als erste Besatzung bestätigt.

Engelhart ChristianChristian Engelhart wechselt als amtierender GT-Masters-Champion von der Münchner SSR-Performance-Mannschaft zum Team aus Bruchmühlbach-Miesau. Engelhart debütierte bereits 2011 mit dem Team MRS GT-Racing in der deutschen GT3-Meisterschaft, wobei ihm und seinem Teamkollegen Norbert Siedler gleich auf Anhieb ein Sieg in der Serie beim Rennen am Red Bull Ring gelang. 2012 wurde er mit Schütz Motorsport Dritter in der Serie. 2016 wechselte er ins Grasser Racing Team und errang an Bord der Lamborghini Huracán GT3 evo-Boliden der Knittelfelder Truppe den Blancpain GT Serien Endurance Cup Titel 2017 und den GT-Masters-Vizetitel 2019.

Preining ThomasThomas Preining ist just als vollwertiger Werkspilot in den Porsche Werksfahrerkader aufgenommen worden, nachdem er zuvor als . Der erst 2017 aus der Formel- und Kartszene zu den Sportwagen gewechselte, heute 22-jährige, gebürtige Linzer errang schon 2018 den Porsche Carrera Cup Deutschland und wurde im selben Jahr Dritter im Porsche Mobil1 Supercup. In der letzten Saison trat Preining unter anderem auch in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft an Bord eines der Dempsey-Proton Porsche an, während seine bislang einzige ADAC GT-Masters-Saison aus dem Jahr 2019 notiert ist, wo er gemeinsam mit Robert Renauer auf dem Herberth Motorsport Porsche P13 in der Meisterschaft belegte.

Während die Besatzung des zweiten #74 Porsche erst in 2 Wochen verkündet werden soll, hat Timo Bernhard die Besatzung des ersten GT4-Cayman des Teams parallel bestätigt. Die beiden Junioren Alexander Tauscher und Levi O’Dey werden eine weitere Saison für die Mannschaft von Timo Bernhard antreten. Beide errangen 2020 den Vize-Juniorentitel in der ADAC GT4 Germany.

WEC-Auftakt ohne Zuschauer

Die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft hat bekannt gegeben die ersten 2 Saisonrunden in Portimao und Spa-Francorchamps ohne Zuschauer abhalten zu wollen. Nach Konsultation mit dem lokalen Gesundheitsbehörden und beim derzeitigen Stand der Corona-Pandemie wäre eine zulassung von Zuschauern nicht angezeigt. De Zuschauersperre wird auch schon bei den Prolog-Testtagen in Portimao gelten, das am 30-31 März stattfindet und dem ersten Lauf der 8h von Portimao am 2-4.april vorausgeht.

Speziell die britischen WEC-Teams & Teilnehmer (Aston Martin, TF Sport, Team Jota, GR-Racing und United Autosports) blicken dem Saisonauftakt mit einem unguten Gefühl entgegen. Portugal steht wegen dem ungezügelten Corona-Ausbruch speziell der hochansteckenden brasilianischen Variante auf einer Sperrliste der britischen Regierung. Landsleute die aus diesen Ländern wieder nach Grossbritannien einreisen, müssen sich auf eigene Kosten in ein Flughafenhotel zur einwöchigen, überwachten Quarantäne zurückziehen, was wohl mit läppischen 1700 britischen Pfund zu Buche schlägt. Schon die Teilnehmer an der Asiatischen Le Mans Serie waren von der adhoc eingeführten Regelung der britischen Regierung eiskalt erwischt worden. Mittlerweile hat sich zwar die 7 Tage inzidenz in Portugal mit einem Wert von 80 deutlich gefangen, nachdem er im Januar noch bei 800 gelegen hatte. Jedoch schweben die Einreiserestriktionen als Damoklesschwert über den Köpfen zumindest der britischen Teilnehmer.

NLS Saisonstart nach Plan

Die Nürburgring Langstrecken Serie hat heute bekannt gegeben den Saisonauftakt 2021 gemäss den vorliegenden Planungen durchführen zu wollen. Der Startschuss für die NLS-Saison 2021 fällt am 20. März beim traditionellen Vorsaisontest. Eine Woche später, am 27. März, schaltet dann bei der 66. ADAC Westfalenfahrt zum ersten Mal die Startampel auf Grün.

Grundlage für die Ausrichtung der Veranstaltungen ist das Hygienekonzept der VLN , das im Vergleich zum vergangenen Jahr nochmal angepasst wurde sowie die Einhaltung der Corona-Arbeitsschutzverordnung. So ist der Zutritt zum Fahrerlager künftig Personen vorbehalten, die einen negativen Corona- Test nachweisen können. Im kompletten Fahrerlager – unter freiem Himmel und in allen Räumen – ist das Tragen von medizinischen Masken (FFP2- oder OP-Masken) vorgeschrieben. Weiterhin werden Kontakte weitestgehend minimiert und die Abläufe dementsprechend angepasst. Vorerst nicht mehr zum Einsatz kommt in diesem Jahr die Corona-Freiluft Boxengasse. Änderungen am Konzept sind situationsabhängig jederzeit möglich.

„Die Terminbestätigung bedeutet Planungssicherheit für unsere Teams und einer Vielzahl an Unternehmen rund um den Nürburgring , die direkt oder indirekt vom Motorsport leben“, sagt Christian Stephani, Geschäftsführer VLN VV GmbH & Co. KG. Gemäß der aktuell geltenden Vorgaben für Sportveranstaltungen, sind Zuschauer 2021 vorerst nicht zugelassen. „Hier arbeiten wir gemeinsam mit dem Nürburgring an Lösungen“, so Stephani.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen